Torsten Hartmann

Rewind Woche 33

Zeit für das Resümee einer für mich sehr aufregenden Woche, von der es aber gar nicht so richtig viel zu erzählen gibt. Ich versuche es trotzdem mal.

Funkotron.de

Wenn ihr das hier lest, habt ihr es auf mein neues altes Blog geschafft. Donswelt.de ist jetzt Funkotron.de, einfach weil ich diese Adresse liebe und ich mal einen Tapetenwechsel wollte. Auch wenn es realistisch gesehen gleich eine neue Straße und Hausnummer geworden ist. Change is always good sagte ja schon Sheldon Cooper, glaube ich. Wer es nicht weiß: Funkotron kommt von Panic on Funkotron. Es ist der Planet, auf dem Toe Jam und Earl damals auf dem Sega Mega Drive ihr Unwesen trieben. Das haben wir damals geliebt und sogar unseren Partybus danach benannt: Der Funkotron Express. Ich mag das.

Der Umzug war dann aber doch nicht mal so eben gemacht und hat einige Abende dieser Woche geschluckt. Ich bin aber sehr zufrieden, weil Bear, der neue Service, der Funkotron.de hostet eine richtig tolle Sache ist. Was die alten Beiträge angeht, habe ich mittlerweile auch das Jahr 2022 überführt. Es geht voran.

Star Trek: Strange New Worlds

Wir genießen weiterhin unsere Trekkie Phase und sind hin- und weg von Strange New Worlds. Die erste Staffel war in wenigen Tagen weggebingt, die zweite konsumieren wir gerade in kleineren Häppchen. Aber sie fängt genauso gut an wie die erste Staffel und ist teilweise sogar noch besser. Außer die Folge vor Gericht. Irgendwie habe ich den Reiz von Gerichtsverhandlungen nie verstanden. Das liegt aber wahrscheinlich an meiner autonomen Grundhaltung und nicht an Strange New Worlds.

Only Murders in the Building

Immer wenn man gar nicht daran glaubt, kommt plötzlich eine neue Staffel dieser tollen Serie daher. Mag ich. Und dann in diesem Fall auch noch mit einigen richtig guten Musicalnummern und einer unglaublich guten Meryl Streep. Schöne Idee, die Serie so weiterzuführen und wieder toll umgesetzt.

The Bear

Es gibt eine zweite Staffel von dieser großartigen Serie um einen Streetfood Imbiss in Chicago und wir hatten noch keine Zeit reinzuschauen. Das prangere ich an und bin gerade sehr traurig. Dazu später mehr.

Elite Dangerous

Ich wollte Planet of Lana aus dem Game Pass durchspielen und bin auch sehr weit gekommen, als ich plötzlich jemanden kennengelernt habe. Eine alte Liebe, die auf der Xbox Series S endlich wieder funktionierte, NACHDEM ICH DEREN CACHE GELEERT HABE UND ELITE NEU INSTALLIERT HABE. Dafuq!? Ich dachte, ich bin Konsolero, weil ich sowas nicht machen will. Na gut. Dafür läuft der alte Hauler wieder und ich hatte überraschend viel Spaß mit meinem Neuanfang. Zur Erklärung: Ich habe Doppelelite auf meinem PS5-Spielstand, was ungefähr 1800 Stunden Spielzeit verschlungen hat. Diesen Spielstand habe ich auf mein Steam Elite migriert, weil Elite auf Konsole ja nicht mehr weiterentwickelt wird. Auf der Xbox fange ich jetzt neu an, weil ich es, nun ja, kann. Ich will hier aber gar nicht auf irgendwelche Eliteränge spielen, ich will einfach nur so aus Nostalgie durchs All cruisen und ab und an mal wieder ein paar reiche Touristen von den Robigo Minen rumkutschieren. In Elite Dangerous Core, wie es jetzt auf Konsole heißt 🙄 Aber warum denn eigentlich auf der ...

Xbox Series S?

Das ist interessant. Während sich die Experten (Spoiler: sie sind keine) darüber streiten, ob der Game Pass sich nun für Microsoft lohnt oder nicht, hat sich die Xbox genau deswegen in den letzten Monaten so langsam aber sicher den Titel der Familienkonsole von der Switch erkämpft. Letztere lief und läuft zwar immer noch ab und an, allerdings dann auch nur noch mit Zelda. Dafür sorgt das Game Pass Angebot aktuell dafür, dass die Xbox täglich an ist. Dabei mag ich natürlich auch, dass sie viel weniger Strom zieht als zum Beispiel eine PlayStation 5. Das klingt wie Schönreden, aber es ist ein Aspekt, der mir mit fortschreitendem Alter immer wichtiger wird. Und ein Grund dafür ist, dass die PS5 hier nur noch verstaubt.

Gemini Project

Was mich auch mit fortschreitendem Alter immer mehr nervt ist das Internet an sich. Und damit meine ich gar nicht mal die rechten Vollidioten, die daraus gerade ihren braunen Sandkasten machen. Auch diese Marketing First Herangehensweise vieler Dienste ist einfach eine Ansammlung kleiner Katastrophen, die irgendwann nur damit enden kann, dass wir das Netz nicht so benutzen können, wie es ursprünglich mal von naiven Personen gedacht war. Phil Fish of FEZ fame, dessen Auffassung der Welt meiner gleicht, der aber weniger die Hand vor den Mund nimmt und es gerne auf Mastodon herausbrüllt, fasste es gut zusammen:

the internet was a mistake

Ein Grund mehr, warum ich mich, quasi direkt nach dem Umzug meines selbstgehosteten Blogs auf eine einfachere Hosting Plattform, in das Gemini Projekt eingelesen habe. Eine Neuinterpretation des Gopher Protokolls, das damals gegen das WWW im Kampf um die Internetvorherschafft verloren hat. Es gibt keinen Schnickschnack wie Skripte, Werbung oder Tracking und es gibt auch keine Seiten, die gerade nicht gehen, weil irgendwas unter der Haube damit beschäftigt ist zu gucken, welches Produkt der Nutzer vor fünf Minuten noch angeschaut hat. Herrlich einfach. Zumindest in der Theorie. Wer sich einlesen will kann das unter anderem hier tun. Ich teile dann auf Funkotron auch mit, ob ich dran geblieben bin und eine eigene Gemini Kapsel habe.

Wir lesen uns o7

#journal