Torsten Hartmann

Rewind 2024-03

Liebes Tagebuch, heute morgen weckte mich sehr abrupt ein starker Schmerz zwischen zwei meiner Zehen. Der Kater, der gerne unter der Decke an meinen Füßen schläft, hing dort mit einer Kralle fest. Mehrmalige Versuche ihn abzuschütteln haben die Situation nur verschlimmert. Es folgten 30 Minuten Tatortreinigung in Schlafzimmer, Bad und Flur. Was für ein Massaker.

Der verspätete Jahresendurlaub ist damit vorbei und ich habe ihn perfekt genutzt. Nämlich so:

Bereits letzte Woche dachte ich, 13 Sentinels wäre so gut wie durchgespielt. Aber erst weitere acht Stunden später war es tatsächlich so weit. Ganze zwei Prozent fehlen mir in der Gesamtwertung, aber damit kann ich als das genaue Gegenteil eines Perfektionisten sehr gut leben. Jetzt brauche ich erst einmal Spiele mit weniger Text. Sehr viel weniger Text.

Ich habe endlich den ersten großen Gegner in Grand Knight History besiegt. Es war die Hölle und zwei meiner Partymitglieder sind dabei gestorben. Und was macht das Spiel nach meinem Sieg über den Dampfroboter? Es wirft mich direkt in einen weiteren Kampf ohne mir die Möglichkeit zu geben, kurz Luft zu holen. Sorry, aber das ist ganz armes Game Design. Ich habe auch diese Auseinandersetzung mit letzter Kraft überstanden, aber jetzt habe ich ehrlich gesagt Schiss, was da noch so auf mich zukommt. Ich bin erstmal eingeschnappt und lasse das Spiel etwas ruhen. Die Daumen sind gedrückt, dass Unicorn Overlord diesbezüglich besser wird.

Apropos bockschwer: Ich habe mal wieder Bomber Crew installiert. Die Vorfreude auf Masters of the Air und die positive Energie, die ich auf zwei Großdemonstrationen gegen den Faschismus getankt hatte, wollte ich fachgerecht gegen virtuelle Nazis einsetzen. Hat vier bis fünf Missionen gut funktioniert, bevor mir der Bomber unterm Hintern verbrannt ist. Gut zu wissen, dass ich Feuerlöscher auch installieren muss. Doof, dass ich da nie dran gedacht habe!

Auch mein geliebtes Space Crew schmiss ich wieder an. Diese von mir sehr geschätzte inoffizielle Star Trek Sim hatte noch einen nicht beendeten DLC und es gelang mir dort eine weitere Schlüsselmission erfolgreich zu absolvieren. War aber auch verdammt schwer. Ich hoffe sehr, dass der dritte Teil der Reihe, der mich eine Crew im Mad Max Stil durch die Postapokalypse steuern lässt, einen Casual Schwierigkeitsgrad hat. Danke!

Ich bin nicht ganz ohne Grund bei Space Crew gelandet. Ich habe meinen Urlaub genutzt, und habe mit unserem auslaufenden Prime Video Abo bisher verschmähte The Expanse Staffeln nachgeholt. Staffel Eins fand ich damals super und hatte daraufhin die Buchreihe angefangen und blieb bis zum letzten Band dabei. Es ist großartig. In Staffel Zwei der Serie ging es für uns bergab und wir stiegen nach der Hälfte aus. Ich mag die Buchreihe neben dem Schreibstil vor allem für den sehr geringen Anteil an zwischenmenschlichem Drama. Die Crew der Rocinante geht dort sehr rational miteinander um, was angesichts der schweren und weitreichenden Ereignisse einfach nachvollziehbar ist. Aber so geht das im TV natürlich nicht! Dort wird also alles schön 50 Minuten lang breitgetreten, damit sich am Ende der Folgen alle wieder glücklich in den Armen liegen. Das stört mich weiterhin, aber lieber ein halbes Expanse als gar kein Expanse. Ich vermisse die Reihe einfach sehr. Bei Staffel Drei scheint das erste Ende der Produktion außerdem schon absehbar gewesen zu sein und die Spezialeffekte wurden auf Sparflamme heruntergeschraubt. Ich bleibe trotzdem erstmal weiter dran.

Das noch frische Mubi Abo nutzte ich für The King of Comedy, den ich nur einmal vor sehr langer Zeit gesehen hatte. Immer noch ein besonderer Film, der wunderbar anders ist.

Auf Disney+ gab es Marvels Echo und sämtliche Erwartungen bei Disneys Eigenproduktion sind bei mir mittlerweile sehr tief unten im Keller angesiedelt. Vielleicht war das der Grund, warum mir Echo gut gefiel. Das ändert aber nichts daran, dass auch hier klar zu erkennen ist, wo es hingeht. Weg von kleinen individuellen Meisterwerken wie Andor und hin zu hastig geschriebener, aber unterhaltender Massenware. Verständlich, aber auch etwas schade.

Auf in die neue Woche. Der Kater schläft heute aber auf dem Sofa.

#journal