Torsten Hartmann

Heute in Astroneer: Die Nadel im Heuhaufen

Ein verzweifelter Astronaut im Spiel Astroneer. Er hat alles verloren.

Ich wollte nur mal kurz in Astroneer reinschauen, ob sich nach dem letzten Update vielleicht was getan hat und die Konsolenfassungen endlich einen Performance Schub erhalten haben. Spoiler: Haben sie nicht. Trotzdem wollte ich kurz eine Runde drehen und meinen Lieblingsplaneten Vesania zu Fuß erkunden. Ich habe auf meinem Xbox Spielstand nämlich bis zum Wahnsinn gegrindet und die unendliche Energieversorgung und die dauerhafter Sauerstoffzufuhr gebaut. Dafür sind viel Zeit, eine Exceltabelle, eine sehr große Pinnwand, Reisszwecken und ganz viel roter Faden nötig.

Und was mache ich Honk als erstes? Trete auf so eine dämliche Katapultflora, werde durch die Luft geschleudert und ... sterbe beim Aufprall. What. The. Fuck!? Egal. Wer in Astroneer stirbt hinterlässt einen Marker, damit sich die Spieler:innen ihre wichtigen Gegenstände aus dem Rucksack wiederholen können. Zum Beispiel unendliche Strom- und Sauerstoffversorgung. Aber: Es gibt immer nur einen Marker zum jeweils letzten verlorenen Rucksack. Sterbe ich also ein weiteres Mal wird die Suche nach dem ersten Rucksack die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Ja, könnt ihr euch ja jetzt wahrscheinlich denken, was dann passiert ist. Situationen so richtig dämlich verkacken kann ich halt 👍

Eine Stunde bin ich mit dem Traktor durch unebenes Gelände gefahren, mit der Hoffnung, vielleicht durch Zufall auf die Stelle zu stoßen, wo ich ums Leben gekommen bin und mein Rucksack mit der wertvollen Hardware liegt. Gebracht hats nichts.

Ich gehe dann mal roten Faden suchen.

#astroneer