Torsten Hartmann

Diary of a Mad Man

„Irgendwie hatte ich mal Bock auf was Neues“ ist ein Satz, der auch mal nach hinten losgehen kann. Leute werden dann von einer Horde Stiere überrannt, denen sie zum Spaß weglaufen wollten. Oder kommen in der Kurve mit viel zu schnellen Sportwagen von der Straße ab. Oder werden in Handschellen abgeführt, weil der/die Partner:in zu Hause in der Küche und im Flur liegt. Nee, keine Angst. Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Midlifecrisis durch ist und meine Ehe ist auch super intakt. Mir ging der Satz durch den Kopf, als ich über das Bloggen nachgedacht habe. Irgendwas regelmäßigeres, was man mit dem Alltag dennoch stressfrei verbinden kann. Da liegt ein wöchentliches Journaling nahe, wie ich es unter anderem in Massimos Blog sehr gerne lese. Da gibt es was zu erzählen, ich kann es Sonntags auf dem Sofa mit überschaubar Selbstdisziplin in Worte fassen und das Blog ist lebendig. Ich halte das für eine gute Idee. Auch so ein gefährlicher Satz. Egal. Ich starte mal den Versuchsballon mit drei Kategorien, die ich zukünftig, falls nötig, auch mal austauschen werde:

Spiele

Wir haben endlich Return of the Obra Dinn nachgeholt, was schon seit Monaten in meiner Spielebibliothek schlummerte. Ein optisch ganz großartiges Detektivspiel mit monochromer Grafik, tollen Sprechern und einer klasse Spielmechanik. Über einen magischen Kompass können die letzten Erinnerungen von Verstorbenen beobachtet und untersucht werden. So müssen wir die Namen und Schicksale aller Crewmitglieder des Segelschiffes Obra Dinn korrekt zuordnen. Je mehr richtige Schlussfolgerungen wir gezogen haben, desto mehr Türen öffnen sich, um weitere Rätsel lösen zu können. Brillant!

Filme & Serien

Als ich Dune im Kino gesehen habe, fand ich ihn nicht gut. Und habe nie verstanden warum. Ich liebe alle Filme von Denis Villeneuve und ich wollte auch diesen mögen, aber es gelang mir im Kino nicht. Aber jetzt, ein paar Monate vor dem Kinostart des zweiten Teils hatte ich mir vorgenommen ihn noch einmal zu schauen. Vielleicht mochte ich ihn ja beim Rewatch. Tja, ich bin so von mir selbst zu berechnen. Ich liebe ihn.

Außerdem haben wir Die Discounter nachgeholt, weil uns mal wieder 30 Tage Prime geschenkt wurde. Und auch das hat uns super gefallen. Toller Cast, tolle Gäste und ein junges, sehr talentiertes Autorenteam, das über die Schmerzgrenze hinaus schreibt. Harter Fremdscham, bitterböse vorgetragen. Und das Making Of als letzte Folge der ersten Staffel ist eine gute Idee und gibt tolle Einblicke hinter die Kulissen und angewandte Techniken.

Technik

Ich habe dem RG351V Retrohandheld rausgekramt, der mir ausschließlich als Abspielgerät für PICO-8 Spiele dient und weil da mit Kalikan ein unglaublich krasses Bullethell Shmup erschienen ist. Aber das extra dafür aufgespielte ArkOS bootete nicht mehr. Also habe ich mich hingesetzt und es repariert. Hat insgesamt gute zwei Stunden gedauert. Kalikan habe ich jetzt insgesamt vielleicht zehn Minuten gespielt. Nun.

Ein technisches Highlight der Woche war und ist für mich das Snoopy Watchface der watchOS 10 Beta mit den gefühlt drölfhundert wunderbaren Animationen. Pure Wholesomeness am Handgelenk und ein ganz dickes Hach! ❤️

So. Ein Anfang. Mal schauen wie sich das einspielt.

#journal