Torsten Hartmann

Buck Up And Drive

Ein driftendes schwarzes Auto

Seit einigen Tagen läuft hier auf dem Steam Deck nichts anderes als das mittlerweile schon über ein Jahr alte Buck Up And Drive. Das für mich beste Rennspiel seit einer gefühlten Ewigkeit ist optimal spielbar auf Valves Handheld.

Nostalgisch anmutende Outrun Optik, gepaart mit Fliptricks und Spezialattacken klingt zwar erstmal bekloppt, ist aber schlicht der Wahnsinn. Also vor allem wahnsinnige Geschwindigkeit. Wenn man auf den engen Straßen an Mitfahrern vorbei driftet, über eine Rampe einen Backflip auf die Fahrbahnbegrenzung macht, dort einen Grind in einen Flip auf die andere Seite hinlegt, dann in der Mitte der Straße aufkommt und einen Boost triggert, ist das ganz großes Actionkino.

Mittlerweile gibt es 24 zusätzliche Autos, die in Form von zufällig auftauchenden Rivalen besiegt und freigespielt werden können. 30 hübsche und oft witzige Stages reichen vom klassischen Outrun Strand bis auf den Mond.

Richtig geil: In einem Ordner, der aus dem Spiel heraus direkt geöffnet werden kann, können eigene Grafiken für Autos und Seitenwerbung hinterlegt werden. Noch geiler: Die für den gesunden Menschenverstand erst einmal irritierende Option, die LQBTQ+ Banner im Spiel abzuschalten, erhöht bloß das Aufkommen der Selbigen, was zu outenden Beiträgen auf Steam führt. Ein Honey Pot für bigotte Trolls oberster Güte.

Buck Up And Drive ist ein Ein-Mann-Projekt von Fábio Fontes und für den Preis schier perfekt, wenn ihr die Nostalgie alter Rennspiele sucht, diese aber auf technisch hohem Niveau und mit dem einen oder anderen Twist spielen wollt.

Und ja, es hätte auf meine Jahresbestenliste gehört, aber die war dieses Jahr tatsächlich nur Titeln aus 2022 vorbehalten.

Bonus: Ich habe in Pixelmator den Wagen des Punishers gebastelt und für alle hier hochgeladen. Viel Spaß damit.

#spiel